Prostatakrebs HIFU Therapie

Prostatakrebs HIFU Therapie

HIFU (ich spreche es „hi-fu“ aus, obwohl es sicher richtiger „hei-fu“ heißt) ist eine englische Abkürzung für den Volltext „High Focused Ultrasound“.

Auf Deutsch will ich es nennen:

„Energiereicher Ultraschall, gesammelt in einem Brennpunkt“.

Streng genommen ist die Prostatakrebs HIFU Therapie eine sehr spezielle lokale Anwendung der Hyperthermie, weil auch hier Krebszellen thermisch vernichtet werden. Das Prinzip ist verblüffend einfach und wirksam.

Im Brennpunkt gesammelter Ultraschallwellen entsteht eine Zieltemperatur zwischen 85 und 100 °C, die damit in der Lage ist, Körpergewebe regelrecht zu verschmoren.

Wenn wir als Kinder im Sonnenlicht mit einer Lupe einen Brennpunkt erzeugten und damit ein Stück Papier entzündeten, so handelte es sich dabei um das gleiche Prinzip mit dem Unterschied, dass der Energieträger in unserem Fall nicht das Sonnenlicht, sondern Ultraschall ist.

Die Erfinder der Prostatakrebs HIFU Therapie glaubten, so endlich die Schallmauer von Operationsbelastung und Nebenwirkungen durchbrochen zu haben. Sieht man sich die Wirkungsweise der Behandlung dann aber mal genauer an, so bleiben einige Hoffnungen hinsichtlich der Nebenwirkungen unerfüllt [7].

Ein unbedingt vorteilhafter Faktor bei dieser Methode allerdings ist die Wiederholbarkeit und die jederzeitige Anwendung einer anderen Behandlung, falls es zu Rückfällen kommt.

Die Kosten von etwa 9.000,00 Euro werden von den gesetzlichen Kassen momentan nicht übernommen. Lieber werden 35.000,00 Euro für eine Operation bezahlt und den Betroffenen die größere Belastung und eine längere Genesungsphase zugemutet.

Mehr dazu lesen Sie im Ratgeber „Prostatakrebs“.