Prostatakrebs Diagnose

Prostatakrebs Diagnose

Größe, Lage, Form, Oberfläche, Härte und eventuelle Knötchen geben dem erfahrenen Arzt ein erstes Bild von unserer Prostata. Nun ist aber jede Prostata individuell unterschiedlich, so wie beispielsweise unsere Ohren. Das Tastergebnis ist viel zu grob, als dass bereits hier eine eindeutige Prostatakrebs Diagnose gestellt werden könnte.

Zudem liegen die gefürchteten Knötchen sowieso nur in weniger als der Hälfte aller Fälle überhaupt innerhalb des tastbaren Bereiches in der hinteren Prostatahemisphäre [16].

Die Prostata ist ein Kugelorgan um die Harnröhre herum, ähnlich der Weltkugel mit ihrer Achse. Welcher Geologe fährt denn nach Alaska, wenn er den Ayers Rock in Australien erforschen will? Wie viele tausend Männer haben aber in der Vergangenheit bereits durch dieses ungenügende Diagnose-Verfahren ihre Prostata verloren, sind impotent und inkontinent geworden?

Es soll heute noch viele praktizierende Urologen und sogar Kliniken ohne ein spezialisiertes Ultraschallgerät geben. Da gehen wir natürlich nicht hin oder verabschieden uns ganz schnell.

Eine qualifizierte Ultraschalluntersuchung (TRUS) sollte heute das Standardverfahren für die Prostatakrebs Diagnose sein. Die Untersuchung findet im Liegen statt. Zunächst wird über den Unterbauch und die Nierengegend observiert und so der Allgemeinzustand der Harnorgane abgeklärt.

Mit einer speziellen Sonde im Rektum kann dann die Prostata bildlich dargestellt werden. Seiten- oder Rückenlage erleichtern dem Arzt die Manipulation mit dem Gerät. Entspannung ist auch hier das Mittel, die Situation zu ertragen. Es ist zwar etwas unangenehm, aber auszuhalten.

Mehr dazu lesen Sie im Ratgeber „Prostatakrebs“.